Flats-off-limits

Flat-Coated-Retriever

test

aktualisiert am 14.11.2017

Mitglied im FCI/VDH/DRC/JGHV

Unsere Liebe zu Hunden begann mit Amico, einem schwarzen Labrador-Retriever, der im Alter von 12 Wochen im Januar 2001 als neues Familienmitglied bei uns einzog und unser Leben von da an komplett veränderte. Unsere Entscheidung fiel auf einen Labrador, weil wir eigentlich „nur“ einen Familienhund wollten. Begriffe wie „Dummyarbeit“, „Schleppe“, „Schweißfährte“, waren mir zu dem Zeitpunkt noch völlig fremd. Unser Hund sollte gut erzogen werden und alltagstauglich sein. Von Anfang an stand fest, dass ich diese Aufgabe in unserer Familie übernehmen würde. Also ging ich mit Amico auf den Hundeplatz. Irgendwann bestanden wir dann auch die Begleithundeprüfung und so langsam wurde der Hundesport zu meinem Hobby. Ich verbrachte mehr Zeit auf dem Hundeplatz als zu Hause und es stellte sich für mich die Frage, was kann ich noch so alles mit einem Retriever anstellen? Nur Unterordnung war auf Dauer zu wenig. Und so lernte ich meine spätere Züchterin, Anke Wolf, und deren Hunde – die Flat Coated Retriever – kennen. Leider hatte Amico nicht den gleichen Ehrgeiz zur Apportierarbeit wie ich und so gab mir Anke nach einigen Trainingseinheiten vorsichtig zu verstehen, dass Amicos Leidenschaft wohl in anderen Gebieten zu suchen ist. Also suchte ich und fand A G I L I T Y. Nicht gerade typisch für einen Labrador, aber Amico machte es wahnsinnigen Spaß. Als Amico 6 Jahre alt war, beschlossen wir, dass nun der richtige Zeitpunkt für einen Zweithund gekommen war. Für uns kam nur ein Flat Coated Retriever aus einer wirklich guten VDH-Zucht in Frage. Auch der Zwinger stand fest: es musste ein kleiner umbra-fida-Welpe werden! Und so erweiterte im April 2007 Gwindo umbra fida unsere Familie. Von diesem Tag an stürzten wir uns in die Dummyarbeit, sowie die jagdl. Arbeit und mit viel Unterstützung  meiner Züchterin erreichten wir meine gesteckten Ziele.  Gwindo hat mir gezeigt, wieviel Freude es bereitet, mit ihm ein gemeinsames Hobby zu haben: Dummyarbeit, jadl. Arbeit und Agility. Er hat es mir leicht gemacht, mit ihm zusammen die Prüfungen zu bestehen, damit ich ihn heute als “Deckrüden” bezeichnen kann. Meine Ziele sind immer noch die gleichen – ich möchte eine wesensfesten Familienhund – aber auch einen Arbeitshund! Und genau das habe ich bekommen: mit meinem Deckrüden  Gwindo umbra fida,  einem schwarzen Flat Coated Retriever! Mittlerweile habe ich meinen Ausbilderschein im BLV gemacht und “Steadyness”, “Blind”, “Walk up”, “Schweißfährte”, und “Schleppe” sind für mich keine Fremdwörter mehr.

Seit 2011 besitze ich den Jagdschein - auch das habe ich Gwindo zu verdanken. Er setzt neue Prioritäten und Maßstäbe in meinem Leben.

... und dann kam “Levi”...(im Mai 2012)

Sein richtiger Name ist Leviathan (Dämon aus der griech. Mythologie) umbra fida. Und der Name ist Programm. Ein liver Flat-Rüde aus der gleichen Linie wie Gwindo. Allerdings mit wesentlich mehr Temperament und mind. genau so viel “will to please”. Wir waren uns immer einig, dass Gwindo kein Einzelhund bleiben wird, und als Gwindo dann 5 Jahre wurde und ein Wurf aus meiner “Wundschlinie” anstand, war genau der richtige Zeitpunkt für Leviathan. Schon mit 16 Wochen zeigte er einen ausgeprägten Jagdinstinkt und apportierte Enten und Kaninchen. Bei der Dummyarbeit zeigt er sehr viel Speed und den Willen, mit mir zusammen zu arbeiten.

....und für meinen Mann Frank sind Gwindo und Levi einfach nur die über alles geliebten Familienhunde und Clowns zum Knuddeln und Rumtoben.

FrankManuGwindo103
Amico
Levi_Gwindo_Juli2012a
Levi01

“Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.”

Mahatma Gandhi

counter